Excite

YouTube-Konkurrenz: Video-Portal Vevo ist gestartet

Seit Jahren liegen YouTube und die GEMA in einem Rechtsstreit, so dass viele Videos auf dem Portal nicht abrufbar sind hierzulande - nun geht ein Konkurrenz an den Start, mit dem User alle Videos sehen können, denn der Video-Dienst Vevo hat ganz im Gegensatz zu YouTube eine Einigung mit der Verwertungssgesellschaft GEMA erzielt.

Zwei Jahre lang haben die Verhandlungen gedauert. Schließlich konnte man sich über einen Deal einigen: "Die Gespräche begannen zwar mit Forderungen, bei denen kein nachhaltiges Geschäft für uns möglich war, aber wir haben schließlich eine annehmbare Lösung gefunden", sagt Vevo-Manager Nic Jones, der für das internationale Geschäft zuständig ist, gegenüber der dpa.

Nun hat sich Vevo ein Büro in Berlin eingerichtet, um in Deutschland durchzustarten. So soll es auch bleiben, ganz unabhängig davon, ob YouTube vielleicht doch irgendwann mal eine Einigung mit der GEMA erzielt, meinte Nic Jones. Sony und der weltgrößte Musikkonzern Universal Music sind die Besitzer von Vevo.

Über Werbung werden die Finanzen des Clipdienstes geregelt. Vevo ist kostenlos und Nutzer können sich die Videos über die Website, die Apps für Smartphones und Tablets, die Settop-Box Apple TV sowie die Spielekonsole Xbox ansehen. Weitere Partner sollen dazu kommen. Allerdings will sich Vevo von YouTube emanzipieren. In zwölf weiteren Ländern kann man den Dienst nutzen. Aber die meisten User greifen doch lieber auf die YouTube-Videos zurück, anstatt sie sich auf der Vevo-Website anzuschauen. Deswegen müssten die Werbeeinnahmen noch geteilt werden. Das soll sich in Zukunft ändern.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016