Excite

Vorsicht: Pop Up "WhatsApp abgelaufen" lockt in Abofalle

  • Getty Images

Vorsicht Abofalle: Mit "WhatsApp abgelaufen" werden Nutzer derzeit mit einer falschen Version betrogen - und das kann teuer werden! Der Messenger Whatsapp wird von Millionen Kunden weltweit genutzt, derzeit versuchen Betrüger, die vielen User mit einer falschen WhatsApp-Version abzuzocken. Wie geben Ihnen Tipps, worauf Sie jetzt achten sollten und was man auf jeden Fall vermeiden sollte. Denn der Betrug ist nicht so einfach zu erkennen. Wer drauf reinfällt, könnte viel Geld für nichts verlieren.

Ständig gibt es Updates von Apps und genau das machen sich die Betrüger zunutze. Der Anbieter "Globway B.V." aus den Niederlanden soll hinter der Abzocke stecken. Die Holländer versuchen offenbar, die vielen User von WhatsApp in die Abofalle tappen zu lassen. Deswegen sollte man jedes Pop Up-Fenster in Verbindung mit Whatsapp auf dem Smartphone meiden.

Wer also auf seinem Handy liest, dass "WhatsApp bald abgelaufen" sei, der sollte auf keinen Fall auf "Jetzt herunterladen" drücken. Wer dies tut, lädt zwar eine Version von WhatsApp herunter, aber es handelt sich dabei um eine falsche Version und man steckt mitten in der Abofalle. Denn diese Version ist ziemlich teuer. Während das richtige WhatsApp 0,89 Cent im Jahr kostet, bieten die Betrüger eine Version an, die satte 4,99 Euro pro Woche kosten soll.

Es ist leider kaum zu erkennen, ob man nun die falsche und sehr teuere WhatsApp-Version herunterlädt, denn wer tatsächlich den fatalen Klick macht, wird mitunter in den Google Play Store weitergeleitet. Ab und zu wird man auch auf eine andere Website geführt. Dann sollten schon erste Zweifel aufkommen. Es kann auch geschehen, dass die persönlichen Daten abgefragt werden. Man sollte auch auf keinen Fall die Mobilfunknummer angeben. Und am besten ignorieren Sie in der nächsten Zeit alle Pop Up-Fenster und Werbungen, die mit Whatsapp zu tun haben.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016