Excite

Umsonst shoppen: 3.600 Kreditkartendaten via Internet

Das Internet ist toll, aber eben nicht immer sicher. Das stellten nun auch nichts ahnende Kreditkartenbesitzer fest, deren Zugangsdaten online verkauft wurden.

Im Internet wurden die privaten Kreditkarten- und Zugangsdaten zu Online-Bezahlungssystemen ausgespäht und im Februar diesen Jahres in einem Hackerforum angeboten. Wer diese Daten kaufte, konnte gemütlich im Internet shoppen, während die Kreditkartenbesitzer Rechnungen bekamen, von denen sie nichts wussten.

Darauf aufmerksam wurden Spezialisten eines Online-Bezahldienstes, welche zum Schein die Daten kauften und feststellten, dass 3.622 der 4.000 gelieferten Daten tatsächlich echt waren.

Die Polzei konnte den Täter, einen 19-jährigen Schweriner, ausfindig machen und stellte in seiner Wohnung mehrere Rechner sicher. Er gestand, dass er in kleineren Internetforen nach Schwachstellen der gespeicherten Daten gesucht hatte und mit Hilfe von illegaler Software schließlich die Email-Adressen und die dazugehörigen Passwörter der Kunden herausfand. Nun musste er nur noch prüfen ob die User noch andere Internetdienste nutzten. Ein leichtes Spiel hatte er außerdem, da viele User für unterschiedliche Portale ein und dasselbe Passwort nutzten.

So konnten die Daten-Käufer die gestohlenen Daten zum kostenlosen Einkaufen bei mehr als 11.000 am Online-Bezahlsystem teilnehmenden Internetanbietern weltweit nutzen. Bemerkt wurde der Missbrauch vom Eigentümer erst bei der nächsten Abrechnung.

Quelle: Focus-Online
Bild: Fanboy30 (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016