Excite

Spam-Mails: So können Sie die unerwünschten E-Mails verhindern

Das Problem ist vielen Nutzern von Mailprogrammen bekannt. Im Postfach tümmeln sich sogenannte Spam-Mails, das sind Nachrichten von Absendern, die entweder vermeintlich tolle Geldanlagen anbieten, Schadsoftware schicken oder anderen Quatsch im www verbreiten. Doch diese unerwünschten elektronischen Briefe können verhindert werden. Wir haben einige Tipps für Sie.

    Joaquín Moral Pérez / Twitter

Unterstrich statt Bindestrich

Diese E-Mails von völlig unbekannten Absendern sind elektronisch generiert. Deswegen kann man sie mit einigen Kniffen austricksen. Da Versender von Spam meistens nach dem Zufallsprinzip Adressen zusammenstellen, wählen Sie eine ungewöhnliche Adresse. Ein Unterstrich anstatt eines Bindestriches in der E-Mail reicht oft schon aus, um das Programm zu überlisten.

Zweitadresse zulegen

Wenn Sie häufig im Netz Dinge bestellen oder in Chatprogrammen unterwegs sind, dann legen Sie sich dafür eine Zweitadresse zu, die Sie für nichts anderes nutzen. Dort können dann die Spam-Mails landen, wie sie wollen. Ihre privaten Mails kommen dann an die nicht im Web veröffentlichte Erst-Adresse und der Spam bleibt dort aus.

E-Mail-Adresse fehlerhaft angeben

Wenn Sie eine Website betreiben, dann kodieren Sie ihre Kontaktmail im Impressum. Benutzen Sie nicht das @-Zeichen, sondern schreiben es zum Beispiel als dot aus. Oder Sie veröffentlichen die Mail-Adresse mit Leerzeichen. Wer Sie kontaktieren möchte, merkt den Fehler, ein elektronisches Programm allerdings nicht. Die Spam-Mail wird dann an die fehlerhafte Adresse geschickt und landet im Internet-Nirvana.

E-Mail-Adresse nicht veröffentlichen

Wenn Sie gerne in sozialen Netzwerken unterwegs sind, dann veröffentlichen Sie Ihre Adresse dort nicht. Spam-Versender sammeln dort gerne E-Mail-Kontakte und schicken ihren Mail-Müll los. Wenn Sie dem Absender allerdings keine Chance dazu geben, indem Sie Ihren Kontakt verbergen, dann haben Sie auch keinen Ärger mit unerwünschter Post.

Spam-Mails nicht öffnen, sondern löschen

Jedes Mailprogramm hat einen Spam-Filter. Aktivieren Sie Ihn und die sinnlosen Mails werden aussortiert. Checken Sie den Ordner aber regelmäßig, denn dort können auch wichtige Mails landen. Außerdem sollten Sie Spam-Mails erst gar nicht öffnen, sondern sofort löschen. Und vor allem klicken Sie nicht auf Links in solchen Nachrichten und antworten Sie auch nicht drauf. Und wenn Sie eine Mail an viele verschiedene Absender versenden, dann schicken Sie sie an sich selbst und setzen die Adressen der anderen Empfänger in die BCC-Zeile. So sieht niemand die anderen Empfänger und niemand kann Adressen sammeln.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017