Excite

Sexy Bundestag - das streitbare Abstimmungs-Tool für den Bundestag

Die Idee ist einfach und sie ist im Grunde zu 100% geklaut von Facebook-Erfinder Marc Zuckerberg - die Rede ist von der neuen Internetseite Sexy Bundestag, auf der die User mit nur einem Klick über das Aussehen und den Sexappeal aller Bundestagsabgeordneten abstimmen können. Klingt bekannt? Zumindest wer den Film The Social Network gesehen hat, dem dürfte das Konzept hinreichend bekannt sein.

Bevor Zuckerberg seinerzeit mit Facebook an den Start ging, hatte er die Idee zu einer 'Hot Or Not'-Seite, auf der er die Studenten seiner Hochschule über das rein subjektive Aussehen seiner Kommilitonen abstimmen ließ. Genau so funktioniert jetzt auch der Sexy Bundestag - der Benutzer kann wählen, ob er nur zwischen den weiblichen Abgeordneten, nur zwischen den männlichen oder gemischt abstimmen will.

Am Ende steht ganz oben, wer die meisten Duell-Abstimmungen für sich entscheidet. Wer dies bei den Frauen wie bei den Männern momentan ist, bzw. wer bei den Usern ganz und gar nicht als sexy gilt, das wollen wir an dieser Stelle besser unerwähnt lassen - bzw. kann sich ja jeder selbst ein Bild von den aktuellen Zwischenständen machen. Die Klickzahlen jedenfalls legen es nahe, dass die Seite schon jetzt ziemlich beliebt ist.

Ins Leben gerufen wurde das neue streitbare Portal von dem Briten Francis Boulle. Das gleiche hatte er schon für das irische und für das britische Parlament inauguriert, der Gute kennt sich damit also aus. In seinem knappen Vorwort erklärt er übrigens, dass er mit Widerspruch und Ärger rechne - seine Intention aber sei es nicht, jemanden zu diffamieren. Ob das die Abgeordneten auf den hinteren Plätzen bei Sexy Bundestag wohl auch so sehen?

Quelle: Netzwelt.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016