Excite

Party platzt aus allen Nähten – wegen Facebook

Über 200 feierwillige Menschen wollten am Sonntag den 18. Geburtstag eines Mädchens aus Hohenbrunn mitfeiern, doch 90 Prozent der Partygäste kannte die Gastgeberin gar nicht. Eine ihrer Freundinnen hatte den Fehler gemacht, die Einladung auf Facebook zu posten. Die Polizei musste schließlich helfen.

Die große Öffentlichkeit des sozialen Netzwerk Facebook ist oft sehr interessant, kann aber auch unangenehme Folgen. Eine Freundin der 18-Jährigen aus Hohenbrunn beging jedenfalls den Anfängerfehler, die an lediglich 20 Facebook-User versendete Einladung zur Geburtstagsparty nicht als 'privat' zu kennzeichnen.

Und Facebook ist eben so aufgebaut, dass diese Einladung dann jeder sehen kann. Viele, die gar nicht als Adressat gemeint sind, halten es dann entweder für eine persönliche Einladung oder für eine öffentliche Party. Um 21 Uhr befanden sich in der Wohnung schon über 100 Gäste, die die Gastgeberin gar nicht kannte. Vor der Wohnung warteten noch einmal 100 Menschen auf Einlass. Das Geburtstagskind rief die Polizei an, wie die Süddeutsche berichtet.

Die Ordnungshüter rückten mit einer Stärke von 40 Polizisten an. Diese Menge war auch nötig, um die aufgebrachte Partymeute zu bändigen und aus der Wohnung zu geleiten. Den Fehler, eine Einladung über Facebook zu versenden, wird das Mädchen aus Hohenbrunn wohl nicht mehr machen, denn in sozialen Netzwerken geht es oft öffentlicher zu, als es einem lieb ist.

Bild: Facebook, YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016