Excite

Openleaks – das ursprüngliche Wikileaks

Wikileaks-Mitbegründer Daniel Domscheit-Berg geht ab Februar mit seiner Website Openleaks online, die Betaphase soll im nächsten Monat starten. Zunächst haben nur ausgewählte User Zugriff auf den Dienst. Openleaks soll im Vergleich zu Wikileaks weniger politisch sein.

Daniel Domscheit-Berg will seine Seite Openleaks aber nicht als Wikileaks 2.0 sehen. Es sei eher so, dass der neue Dienst die ursprüngliche Idee von Wikileaks wieder zum Leben erwecken wolle. Die neue Website soll eine Plattform bieten, auf der anonym auf Missstände aufmerksam gemacht werden kann.

Whistleblowing, also das Enthüllen von geheimen Dokumenten und Videos, soll auf Openleaks weniger betrieben werden. Man wolle Informanten eine Möglichkeit bieten, gehört zu werden. 'Wir wollen dafür sorgen, dass keine Infos versickern. Das kann passieren, wenn sich jemand an eine Zeitung wendet', sagte Daniel Domscheit-Berg auf der Internetkonferenz DLD in München.

Openleaks arbeitet zunächst mit sechs Nichtregierungsorganisationen zusammen. Wenn die Testphase positiv überstanden ist, sollen mehr Organisationen dazu kommen. Auch die Openleaks-Stiftung soll in wenigen Monaten soweit sein, den Aktivisten auf Openleaks, der neuen Website von Daniel Domscheit-Berg, ihre Auslagen erstatten zu können.

Bild: Wikipedia, Screenshot chip.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016