Excite

Justin Biebers Twitter-Rache

Mit einer gezielten Racheaktion revanchierte sich Justin Bieber nun an dem Twitter-User Kevin Kristopik. Der hatte es vor einiger Zeit geschafft, den Account eines Freundes von Justin zu hacken und verbreitete daraufhin die Nachricht, er hätte jetzt Justin Biebers private Nummer. Außerdem soll er Justin Bieber mit Telefonaten genervt haben, so der Medien- und Promi-Blog 'Gawker'.

Das hätte er besser bleiben lassen sollen, denn Justin Bieber hatte sich eine passende Retourkutsche ausgedacht. Er veröffentliche folgende Nachricht auf seinem Twitter-Account: 'Everyone call me – 248 XX XX :) or text'. Die beigefügte Telefonnummer war aber keineswegs die von Justin Bieber.

Der Teeniestar aus Kanada veröffentlichte die Nummer von Kevin Kristopik. Tausende von Bieber-Fans waren in heller Aufregung, weil sie dachten, die Handynummer ihres Idols zu besitzen. Und sie texteten drauf los und riefen an. Und der arme Kevin Kristopik hatte innerhalb kürzester Zeit tausende Messages und Anrufe auf seinem iPhone, teilweise auch aus dem Ausland, so dass er sogar auf den Kosten sitzen blieb.

Kevin Kristopik sah nur noch eine Möglichkeit und setzte folgende Nachricht auf Twitter: 'Vielen Dank für das Veröffentlichen meiner Telefonnummer', danach löschte er seinen Twitter-Account. Auch die Justin Bieber-Nachricht auf dessen eigenem Account ist inzwischen wieder entfernt. Kristopik hat anscheinend immer noch mit textenden Bieber-Fans zu kämpfen und Justin Bieber hat mit seiner Twitter-Rache auch nicht - wie man vielleicht meinen könnte - mit einer strafrechtlichen Verfolgung zu rechnen, nur eine Zivilklage sei möglich, so ein Anwalt aus New York, auf Anfragen des Internetdienstes 'E! Online'.

Bild: YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016