Excite

Facebook übernimmt Friendfeed und rüstet gegen Twitter auf

Der Kampf um User zwischen den großen Online-Plattformen im Internet wird immer heißer. Nachdem der Kurznachrichtendienst Twitter binnen kürzester Zeit immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zog, schaute man auch auf Seiten von Facebook immer sorgenvoller in Richtung Microblogging und Echtzeitkommunikation.

Um nun im Kampf um die Vorherrschaft nachzuziehen, übernimmt Facebook das US-amerikanische Livestreaming-Portal Friendfeed, um damit Konkurrent Twitter auf den Leib rücken zu können. Friendfeed ist in Deutschland zwar relativ unbekannt, erfreut sich in den Staaten aber einiger Beliebtheit. Das Portal bündelt die Aktivitäten von Usern und macht diese auf einen Blick zugänglich.

Wie Focus.de berichtet greift Friendfeed dabei auf sechzig verschiedene Portale wie Flickr, YouTube oder Amazon zu und erstellt Userprofile, die von anderen Usern eingesehen werden können. Und auch bei Friendfeed steht das soziale Netzwerk hoch im Kurs, man vernetzt sich mit anderen Usern und kann sich austauschen. Schon in der Vergangenheit ließ sich Facebook von Friendfeed in Sachen Echtzeitkommunikation inspirieren.

So gehen die Funktionen wie "Statusmeldung" oder "Gefällt mir" eindeutig auf Einflüsse von Friendfeed zurück – Facebook hatte in der letzten Zeit bereits vehement versucht, vom Schwerpunkt des reinen Netzwerks zu mehr Microblogging zu gelangen. Genau dies soll nun durch die Übernahme von Friendfeed gelingen, denn im Internet hat nur Erfolg, wer die Verbreitung von Informationen am schnellsten ermöglicht.

Bild: Friendfeed.com, Dan Taylor(Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016