Excite

China: Twittern bedeutet Knast

Es war nur ein kleiner, zynischer Kommentar auf Twitter, doch der wurde Cheng Jianping zum Verhängnis, denn die Chinesin landete aufgrund eines Twitterbeitrages im Knast. Dieses Beispiel zeigt zum einen, wie Meinungsfreiheit in China nach wie vor gehandhabt wird und zum anderen, was für Wellen Beiträge auf sozialen Netzwerken schlagen können.

Der Verlobte von Cheng Jianping machte sich auf seinem Twitter-Account über junge nationalistische Demonstrierende lustig, die japanische Produkte auf offener Straße zerstörten. Die Chinesin selbst wollte noch einen draufsetzen und wandte Zynismus an: Sie leitete einen Tweet weiter, der den satirisch gemeinten Vorschlag enthielt, den japanischen Pavillon auf der Weltausstellung 2010 in Shanghai anzugreifen, heißt es auf der Website von Amnesty Intenational. Cheng Jianping fügte noch den Satz hinzu: 'Wütende Jugendliche, macht sie fertig!'

Doch die chinesischen Behörden sind nicht dafür bekannt, besonders viel Spaß zu verstehen. Am vergangenen Montag wurde Jiangping wegen 'Störung der öffentlichen Ordnung' zu einem Jahr Arbeitslager verurteilt und in ein Lager in der Nähe der Provinz Henang gesteckt. Amnesty International machte jetzt auf diesen Fall aufmerksam und forderte die chinesische Regierung auf, die 46-jährige Frau sofort freizulassen.

Twitter-Einträge können hohe Wellen schlagen. Das erfuhr auch der Ire Paul Chambers, wie das schweizerische Magazin 20Minuten jetzt berichtet. Der 27-Jährige twitterte im Januar in einer Mischung aus Verbitterung und Sarkasmus: 'Mist! Der Robin Hood Flughafen ist geschlossen. Ihr habt eine Woche Zeit um den Sch*** unter Kontrolle zu bringen, ansonsten jag ich den ganzen Flughafen in die Luft.' Als ernsthafte Drohung fasste das ein britisches Gericht auf und verurteilte Chambers zu einer Geldstrafe. Ganz so glimpflich kam die Chinesin Cheng Jianping nicht davon, ihr zynischer Twittereintrag brachte sie ins Arbeitslager.

Bild: Screenshot Amnesty International

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2016